S - Wurf

07.11.2017

Und wieder ist das Welpenbettchen gefüllt. Diamond hat uns heute ein Geburtstagsgeschenk gemacht und 4 Welpen zur Welt gebracht.

Nun beginnt alles wieder von vorn und wir werden uns freuen, wenn die Kleinen wachsen und gedeihen.

Diamond ist wieder ganz lieb zu ihren Zwergen und die Kleinen tutscheln schön an Mamas Milchbar.

08.11.2017

Die erste Nacht ist gut verlaufen. Diami und ihr kleines Quartett haben schön geschlafen und es war auch einigermaßen ruhig.

Die Kleinen  hatten heute Morgen sogar schon ein paar Gramm zugenommen. Und das ist sehr schön. Sie besuchen regelmäßig ihre Milchbar auf vier Pfoten und tutscheln.

Sie robben auch schon ganz aktiv durch ihre Kiste und Sylvester hat wohl die Papagene und such schon jetzt etwas um sein Köpfchen darauf zu betten.

Diami hat natürlich auch eine Geburtstagsnachfeier erhalten. Im Handumdrehen war der Teller leer und sie hat gesucht, ob noch irgendwo etwas ist.

Nur auf den Champagner mußte sie in diesem Jahr verzichten. Schließlich ist sie junge Mutter und stillt. wink

09.11.2017

Diamis Babys wachsen und gedeihen und hatten gestern Abend auch sehr schön zugenommen.

Es ist ja kein Wunder bei dem vielen Schönheitsschlaf den sie machen.

Jeder liegt in einer Ecke und Susi und Strolch liegen zusammen. Sie wissen, dass sie zusammen gehören.

10.11.2017

Wie alle mitbekommen haben, gibt es jetzt noch einen 2. Wurf.

Und da wir 2 Welpen von Happy zur Adoption zu Diami gebracht haben, haben wir auch die Welpentagebücher zusammengelegt. Da Happy nur 7 Zitzen hat, wäre sie mit den 9 Welpen vollkommen überfordert,

Diamond geht an ihren Welpen auf und hat die 3 Kleinen völlig problemlos angenommen. Im Gegenteil wenn man sie rausholt, z.B. gestern zum Fotoshooting, geht sie ab wie ein Pfeil und will ihre Kinder wieder haben und die Welpen kennen ja nun nichts anderes und schmusen mit ihr und besuchen die Milchbar. Unsere kleine Tinkerbell muß wohl das Fressen noch lernen. Sie ist aber auch so klein und zart.

Happy hat mich heute die ganze Nacht in Bewegung gehalten. Rein ins Bettchen und sich auf die Babys gelegt und die fingen an zu jaulen. Ich aufgestanden, Welpen vorgeholt und plaziert. Dann wieder zurück auf mein Campingbett. Gefühlte 5 Minuten später, Happy raus aus dem Bett und das gleiche Spiel begann von vorn. Und ich weiß nicht wie oft.

Und dann heute morgen, als ich aufstehen mußte, Happy liegt völlig entspannt und mit sortierten Welpen im Bettchen und alle schlafen Man hört keinen Ton.

Auch später in ihrem Bettchen, alle schlafen und man hört keinen Ton.

11.1.2017

Auch heute Nacht hatte Happy wieder durch gemacht. Sobald in der Wohnung alles ruhig ist, fängt Happy mit ihren Umräumaktionen an. Sie schleppt die Welpen von einer Ecke zur Anderen in ihrer Kiste, obwohl sie das auch allein bewältigen könnten. Dann werden die Welpen in die Decke eingepackt, so dass auf einmal kein Welpe mehr zu sehen war. Und den Welpen gefällt es natürlich nicht und sie fangen lautstark an zu meckern.

Und jetzt. Happy und ihre kleine Bande liegt ganz ruhig und still in ihrem Bettchen und schlafen und die einzige Aktivität ist der Besuch der Milchbar. 

Und Diamond mit ihrer kleinen Familie ist völlig entspannt. Man hört weder am Tag noch bei Nacht die Welpen meckern. Alles völlig entspannt und ruhig.

Diamond putzt und versorgt ihre kleine Bande und es völlig entspannt.

Unsere kleine Tinkerbell macht uns so ein wenig Sorgen, sie nimmt nicht richtig zu. Aber heute Morgen hatte sie 12 Gramm mehr und wir warren sehr glücklich. Wenn einer am Zimmer vorbei kommt, gehen wir rein und legen Tinker bei Diamond an.

Und unsere kleine Tiffi scheint völlig tiefenentspannt zu sein. Sie liegt immer völlig ruhig irgendwo und schläft.

12.11.2017

Freud und Leid liegen so dicht beeinander.

Unser kleiner Thadeus ist heut morgen über die Regenbogenbrücke gegangen.

Wir denken Mama hat ihn erdrückt, weil er noch ganz mobil war als ich aufgestanden war.

Es hat uns das Herz gebrochen.

Gute Reise mein kleiner Mann, du hattest dein ganzes Leben noch vor dir.

Becksi hat dich bestimmt auf der anderen Seite schon empfangen und wird sich um dich kümmern.

 

Wir werden dich nie vergessen

13.11.2017

So langsam haben meine kleinen T-chens auch das fressen gelernt. Meine kleine Tinkerbell kriecht  nun auch schon allein zur Zitze und hat auch schon schön zugelegt. Eine kleine Sorge weniger.

Man sollte nicht meinen, dass die Beiden, Tinkerbell und Strolch nur zwei Tag auseinander sind. Tinkerbell ist eine richtige kleine Puppe und ich weiß jetzt schon, dass es schwer wird sie wegzugeben.

Diami ist so eine liebe Mama und die kleinen T-chen sind auch ganz besonders verschmust. Es sieht aus, als ob sie den kleinen Theo in ihren Pfoten hält.

Happy ist auch irgendwie verstört. Sie hat gestern im ganzen Zimmer ihren kleinen Jungen gesucht.

Jetzt schlafen alle und auch Happy wühlt nun nicht mehr so viel herum und ist ruhiger.

Trotzdem habe ich heute Nacht fast nicht geschlafen. Bei dem kleinsten Geräusch war ich hoch und habe nachgesehen und habe zig Mal die Welpen plaziert. Damit so etwas nicht noch einmal passiert.

14.11.2017

Nun sind Diamis Babys auch schon wieder eine Woche alt und werden bald die Äuglein öffnen.

Im Moment machen sie ja noch nichts anderes als schlafen und fressen. Sie haben aber auch die unmöglichsten Stellungen beim Schlaf. Und man fragt sich, kann das bequem sein.

Bei den T-chens wird am Tage viel geruht und man merkt fast nicht, dass Welpen dort im Zimmer sind. Aber in der Nacht wird Happy aktiv und sortiert die Welpen von einer Ecke in die Andere. Dann fangen sie natürlich an zu meckern und ich stehe in meinem Campingbett. Nachdem alles wieder geordnet ist, versuche ich wieder zu schlafen.

Happy gibt einfach keine Ruhe. Zum Glück, dass sie wenigsstens am Tage die Kleinen ordentlich füttert. Meine kleine Tweety wird wohl bald platzen, sie hatte gestern 55 Gramm zugenommen und sie ist eine richtige kleine Pummelfee.

15.11.2017

Unsere kleine Sweety  hat als Erste ihre Äuglein geöffnet. Das ist immer der erste Schritt auf dem Weg zu einem richtigen Hund. Und sie sehen gleich viel niedlicher aus.

Frühstück. Die ganze kleine Bande hat sich bei Diami versammelt und möchte den Tag mit einer guter Milchmahlzeit beginnen.

Und jetzt sieht der Unterschied zwischen S-chen und T-chen auch nicht mehr so schlimm aus.

Und was folg wohl dem guten Frühstück? Richtig ein sehr ausgiebiges Schläfchen. Über die Positionen kann man streiten, ob sie so wirklich bequem sind.

Und wie sieht es bei den T-chens aus. Na nicht viel anders.

Erstt versammeln sich alle bei Mama Happy an der Milchbar und schlgen sich die kleinen Bäuche voll, ganz besonders unsere kleine Tweedy.

Danach verteilen sie sich in ihrer Box und machen ihren Verdauungs- und Schönheitsschlaf.

Gestern ist der kleine Thor bei der Suche nach einem geeigneten Schlafplätzchen zu weit gekrochen und durch eins der Löcher gefallen. Na da war das Geschrei groß. Mama wollte ihn gerade retten, aber zum Glück war ich schneller. Sonst hätte er noch einmal schreien müssen, wenn Mama mit ihm losgezogen wäre

16.11.2017

Nun sind auch die kleinen T-chen eine Woche alt. Und man sieht ihnen auch an, dass sie gut zugenommen haben und gewachsen sind. Nun werden sich ja auch bei ihnen bald die Äuglein öffnen.

Bis jetzt ist immer nur noch schlafen und fressen angesagt. Und Mama Happy genießt den Schlaf auch.

Und danach ist dann die große Putzrunde angesagt. Einer nach dem Anderen bekommt der Reihe nach das kleine Pohchen geschleckt, damit sie sich auch richtig wohlfühlen

Heute haben Strolch und Susi es auch geschafft die kleinen Äuglein zu öffnen und nun blitzen die kleinen Sternchen.

Die Kleinen rottten sich zu Grüppchen zusammen und Einer wird dann einfach als Kopfkissen benutzt. und so nach und nach ist Einer nach dem Anderen in eine Ecke gekrabbelt und dann schlafen sie alle zusammen.

17.11.2017

Nun hat mein kleiner dicker Sylvester es auch endlich geschafft seine Äuglein zu öffnen und seine Nase hat sich auch schon schön dunkel eingefärbt.

Und sonst ist chillen angesagt und alle liegen gemütlich in einer Ecke und strecken die dicken kleinen Bäuche in die Luft. Ab und zu quieckt mal ein kleiner Zwerg, aber sonst ist es sehr ruhig. Draußen scheint die Sonne so schön und Diami möchte gern in den Garten, werde ich ihr mal den Wunsch erfüllen.

Bei den S-chen ist auch nur Schlaf und futtern angesagt. Das Einzige was man hört, ist das Geschmatze der kleinen Fellknäule.

Ich denke mal heute Abend werden sicher auch ein paar kleine Äuglein mich anstrahlen. Bin ja gespannt.

18.11.2017

Jetzt haben auch ein paar der T-chens es geschafft, ihre Äuglein zu öffnen.

Tinkerbell (meine kleine Prinzessin)

Trixi

Tequilla

und Thor

Wenn die Mütter den Fotoapparat hören, versuchen sie sich gleich ins richtige Licht zu setzen. Happy fängt erst einmal an, wie verrückt zu putzen.

Und bei diami ist es noch extremer. Der Fotoapparat klickt und Diami hastet in das Welpenbettchen. Und dann werden auch ganz vorbildlich Pochens geputzt.

Und wenn man denkt, dass man fotografiert wurde und als vorbildliche Mama da steht, na dann genehmigt man sich eine Pause.

Und die Kleinen machen ihren Schönheitsschlaf.

19.11.2017

Gestern Abend ist für Bailey ein Traum in Erfüllung gegangen. Sie konnte in das Welpenzimmer von Diamond. Die war gerade draußen und so war die Gelegenheit günstig.

Bailey stand vor dem Bettchen und konnte es wohl garnicht fassen, dass dort wieder kleine Welpen lagen.

Zuerst wurden alle abgeschnüffelt und dann ging das Po lecken los. Alle wurden nacheinander durchgeschleckt und wenn sie könnte, hätte sie sie auch noch gefüttert. Das war für Bailey das Größte und sie wollte auch nicht mehr raus.

Bei den T-chens haben jetzt die letzten 4 es auch geschafft die Äuglein zu öffnen.

Tiffi

Theodor

Tweedy

und natürlich Titus

Nun haben es alle geschafft und werden bald die Welt entdecken. Aber im Moment sammeln sie noch Kräfte für ihr aufregendes Leben und schlafen an Tage viel. Dafür in der Nacht um so weniger, es sind wohl Nachtschwärmer.

20.11.2017

Gestern dann hat es Bailey auch zu Happys Welpen geschafft.

Sie konnte es wohl fast nicht glauben, dass dort noch mehr Babys sind. Sie ist erst einmal in das andere Zimmer gerannt um zu gucken, ob die auch noch da sind.

Ud dann fing das große putzen an, denn die Cremis waren ganz schön angeschmuddelt. Sie wurden Einer nach dem Anderen gewaschen und dann wieder in der Ecke gestapelt. Nun waren sie pitschenass aber halbwegs sauber. Danach hat sie sich dann ins Bettchen gesetzt und konnte wohl nicht verstehen, warum sie nicht zum tutscheln kommen.

Diamond mußte ihre Welpen allein putzen. sie hatte keine Hilfe.

Es ist komisch, die kleine Tiffi liegt immer abseits. Sie ist wohl das "schwarze Schaf" der Familie.

Tiffi scheint völlig tiefenentspannt und ganz unauffällig zu sein.

Heute sind die Diami Welpen nun schon wieder zwei Wochen alt und sie sehen auch nicht mehr so zerbrechlich aus.

Sie genießen aber auch ihr Leben. Schlafen, fressen und wieder schlafen. Sie leben wie im Wellnesurlaub.

Aber bald werden sie sicher mobiler werden und dann ist das Bettchen zu klein.

Um die Welpenaufzucht etwas gerechter zu machen, habe ich heute Tiffi wieder zu ihrer Mama ziehen lassen. Nun hat jede der beiden Mütter die gleiche Anzahl Welpen.

Tiffi wurde zur Begrüßung erst einmal ordentlich abgeschleckt und somit hat sie nun auch den wurftypischen Geruch sicherlich angenommen.

Tiffi liegt bei Mama und genießt die neue Milchbar.

22.11.2017

Gestern gab es für die "großen" Welpen die erste Wurmkur. Sie haben sich ganz toll angestellt und ohne jeglichen Widerstand das "Zeug" geschluckt. Beim nächsten Mal wird es dann schon etwas schwerer. Sie wissen dann wie es schmeckt.

Und Tante Bailey war auf ihrem abendlichen Kontrollbesuch und hat geschaut ob alles in Ordnung ist und ob die Welpen auch richtig sauber sind. Aber die hatten wohl von ihrer Wurmkur genug und haben lieber geschlafen.

Und bei den Kleinen klappt es jetzt auch ganz prima. Happy ist wohl nun endlich in den Mamamodus gekommen  und ist eine ganz liebe Mama geworden. Die Welpen werden gut gefüttert und auch unsere kleine Tiffi hat schön zugenommen.

Nachts ist es jetzt auch ganz entspannt und so werde ich wohl Ende der Woche wieder in mein Bett ziehen können. Große Freude.

23.11.2017

Heute sind nun meine kleinen T-chens auch schon wieder 2 -wochen alt. Wie die Zeit vergeht.

Gestern zum großen Fotoshooting war auf einmal die halbe "Familie" im Zimmer. Bailey, unsere Welpenbeauftragte, Nele, Bobo und Quastie. Quastie findet Welpen auch sehr interessant.

Und Bailey hat natürlich gleich mit ihrer großen Putzaktion begonnen.

Bei Diamond und ihren Welpen ist auch alles in Ordnung. Und im Moment ist noch jeder Tag wie der Andere. Aber bald bekommen sie ja ihr Gitter aufgebaut und dann können sie auch anfangen zu krabbeln. Und es wird auch wieder interessanter.

24.11.2017

Gestern gab es auch für die T-chens die erste Wurmkur und sie haben es auch völlig ohne Gegenwehr über sich ergehen lassen.

Bei Diamonds Babys gibt es auch nichts Neues. Es sieht so aus, als ob sie durch das trübe Wetter in den Schlafmodus versetzt wurden. Es ist kaum Bewegung zu sehen und sie liegen nur und schlafen.

25.11.2017

Heute ist das Tag der großen "Umzüge". Die kleinen Monster ziehen nun von ihren Babybettchen in das große Gehege.

Diamond sitzt ganz entspannt mit ihren kleinen Zwergen und sie vertreiben sich die Zeit des Wartens mit fressen.

 

Und Happys Zwerge vertreiben sich  die Zeit mit einem ausgedehnten Schönheitsschlaf.

Mama Happy kommt ab und zu mal gucken.

 

und nun haben sie wieder einen entscheidenden Schritt zum Erwachsen werden getan.

26.11.2017

Die kleinen Mäuse haben ihre neuen Gehege und die neue große Freiheit gut angenommen.

Erst haben sie mal das neue Kissen getestet. Da kommen sie schon allein rein und raus.

Aber es schläft sich auch gut darin.

Als Allererster ist mein kleiner Sylvester auf Entdeckungsreise gekrochen und war wohl sehr von Elefant und Einhorn angetan. Er schnell mitbekommen, dass man die gnz toll zum Kuscheln nehmen kann.

Nach und nach sind dann alle rausgekrabbelt und haben sich auf der Decke getroffen und haben von  dort ihre Entdeckungstour gestartet.

Die kleinen T-chen sind da ein wenig verhaltener in ihren Aktivitäten. Sie liegen lieber auf ihrer Decke und schlummern.

Wären Mama Happy das Kissen für sich erobert hat, ist klein Tiffi unterwegs und will sich die neue Welt ansehen.

27.11.2017

Die Kleinen fühlen sich sehr wohl in ihrem neuen zu Hause. Sie sind viel mobiler geworden und krabbeln durch die Gegend.

Aber etwas hat sich nicht geändert, Tante Bailey kommt vorbei zum putzen und kuscheln. Und wie gern würde sie sie füttern.

Und auch Nele hat die Gelegenheit ergriffen und übt sich schon mal im Pochen putzen. Sie hat wohl von Bailey die Mamagene geerbt.

Die kleinen T-chens sind noch nicht ganz so aktiv und liegen eher in ihrem Gehege herum. Mama Happy thront im Kissen und beobachtet das Ganze.

Aber die Zwerge sind ja nicht dumm. Nach und nach krabbeln sie an Mamas Milchbar.

28.11.2017

Langsam fangen die ersten kleinen Kämpfe und Kappeleien an. Meine S-chen sind ja nun heute scho 3 Wochen alt.

Und  so langsam erkunden sie, was man mit den 4 Dingern machen kann die da unter dem Bauch sind. Man kann sich darauf stellen und sich fortbewegen. Wenn es auch noch etwas wackelig ist, es wird mit jedem Tag besser. Und das knurren und fauchen wird auch jeden Tag lauter. Sie sind so niedlich. 

Langsam werden meine Kleinen auch mobiler. Sie veruchen auch schon, auf ihren kleinen Beinchen vorwärts zu kommen.

Und wenn Mama kommt, wird sie ganz schnell umlagert und ausgetutschelt. Wir werden wohl bald mit zufüttern anfangen müssen.

Tiffi hat sich einen ganz bequemen Platz gesucht, dass Bein vom Einhorn.

29.11.2017

Bei meinen kleinen T-chens passiert nicht viel. Das ist ein kleines faules "Pack", was am liebsten auf ihrer Decke liegt und schläft. Nur wenn Mama kommt, dann setzt sich die kleine Horde in Bewegung und stürmt auf Mama zu.

Bei den "Großen" sieht es ganz anders aus. Da stapfen die kleinen Mäuse schon langsam und wackelig durch ihr Gehege.

Hier mal Strolch wie er erst vor dem Gitter sitzt und es anjault. Und dann tappelt er los in Richtung der Geschwister.

Und dann trifft er auf seine Schwester Sweety und es wird erst mal ein kleiner Kampf ausgeführt. Es sah so aus, als ob Sweety im Vorteil war.

30.11.2017

Nun sind auch die kleinen T-chen 3 Wochen alt, wie doch die Zeit vergeht.

Und so langsam fangen sie auch an, ihre Beinchen zu entdecken und stapfen durch ihr Gehege. Hier zeigt uns Tequilla wie es mal richtig gehen soll.

Titus und Tweedy kuscheln lieber mit dem Einhorn. Titus hat den Schwanz als Kissen entfremdet und genießt den Schlaf. Tweedy kuschelt sich lieber an den Bauch des Einhorns.

Auch die Großen schmusen auch mit ihrem Einhorn, aber sie krabbeln lieber drunter und benutzen es als Decke.

Und wenn Mama dann kommt, ist das große Fressen angesagt. Alle an die Milchbar. Und Tinkerbell und Theodor machen fressen in Formation. Sie sind so süß.

01.12.2017

Gestern Abend war das "große Fressen" angesagt. Es gab zum ersten Mal feste Nahrung. und sie haben es schnell mitbekommen, dass sie eigentlich Fleischfresser und keine Milchtrinker sind.

 

Angefangen haben wir mit den T-chens und die haben sich garnicht dumm angestellt. Als Erster ist unser kleiner Tequilla durch den Teller gefurcht. Dann haben die Anderen nach gemacht. Nachdem wir sie erst einmal kosten gelassen haben, sind sie umhergekrabbelt und haben die Quelle des großen Genusses gesucht. 

Auch bei den Großen war das neue Menue sehr beliebt. Und worüber ich gestaunt habe, meine kleine Tinkerbell ist gleich von allein losgestürmt und hat sich erst einmal durch den Teller gefuttert. Auch die haben ihr Fleisch ratzeputze weggeschlabbert.

02.12.2017

Samstagmorgen um halb 10 in Ketzin.

Alle Welpen schlummern noch tief und fest und keine Reaktion.

Die Großen haben sich alle in ihren Elefanten verkrochen.

Und wenn man nachzählt, stellt man fest es sind nur 5 Welpen. Sweety fehlt.

Sie hat sich völlig im Einhorn verbuddelt und man muß wirklich erst einmal genauer hinsehen wo sie steckt.

Keinerlei Bewegung von ihr.

Als dann Mama vorbei kam, ist Susi gleich an die Milchbar und hat sich gestärkt.

Susi hat als Erste geschafft die kleinen Öhrchen zum stehen zu bringen und ist auch schon gut auf den Beinen.

Bei den Kleinen war nun noch weniger Bewegung zu sehen. Sie liegen alle zu einem Häufchen gekuschelt und träumen wohl vom nächsten Fresschen.

Hier hatte sich Thor nur ein anderes bequemes Plätzchen gesucht. Er lag mal nicht unter dem Kissen, sondern drauf.

03.12.2017

Gestern war große Krallenpflege angesagt. Die Zwerge sind schon immer auf ihren Decken hängengeblieben und das ist ja dann auch nicht förderlich zum Laufen.

Und den Fellknäulen hat es nicht gefallen. Sie haben sich aus Leibeskräften gewehrt und wollten einfach nicht stillhalten.

Die Großen

wie die Kleinen auch

Man muß dann wirklich sehr aufpasen, dass man sie nicht schneidet, die kleinen Zappelfritzen.

04.12.2017

Endlich ist Bobis sehnlichster Wunsch in Erfüllung gegangen und er hat es geschafft in einem unbeobachteten Moment ins Gehege zu den T-chen zu kommen.

Er thront dort wie ein kleiner Budda und man sieht es ihm an, wie glücklich die kleine Betoonelfe ist. Wenn er sonst etwas grobmotorisch ist, bei den Welpen ist er ganz sanft und vorsichtig. Und so sitzt er dort zwischen den Zwergen und fühlt sich wohl.

Und bei den Großen hat sich mal wieder Tante Bailey eingeschlichen und sieht nach dem Rechten. Dann werden auch noch mal schnell alle kleinen Pochens geschleckt.

Wenn sie so könnte wie sie wollte, würde sie sicher auch wieder anfangen Milch zu produzieren und sie setzt sich schon mal in Position und lockt die Zwerge an.

Wenn ein Häufchen da ist, wird es auch schon mal von Bailey entsorgt. Ja so ist sie.

 

05.12.2017

Heute sind nun meine "Großen" schon wieder 4 Wochen alt.

Und mit dem Fresschen klappt es schon super. Sie haben so schnell gelernt, wenn auf den Fressnapf geklopft wird, dann wird das Mahl serviert. Man darf nur nicht außerhalb der Esszeiten auf irgend etwas metallisches kommen, dann sind sie sofort da und stehen am Gitter.

So sieht es aus, wenn die Herrschaften ihr Mahl beendet haben und Mama nachputzen kann. Arme Mama nicht viel da.

Und danach folgt dann der Verdauungsschlaf.

Und auch bei den Kleinen klappt es schon ganz gut. Es ist erstaunlich wie schnell die Zwerge lernen.

Sie sind nicht ganz so sauber und da bekommt Mama auch ein wenig mehr beim Putzen. 

06.12.2017

Nachdem die Großen sich heute morgen gestärkt hatten, fingen sie gleich mit Frühsport an und haben wie die Großen gekämpft. Und dabei auch richtig laut geschimpft und geknurrt.

Nach den anstrengenden Kämpfen haben sie auch gleich wieder da gelegen und geschlafen.

Und die Kleinen wissen jetzt auch wozu die Puschimatte da ist. Sweety hat sie heute eingeweiht und dann ging es auch gleich wieder an den Freßnapf. Aber die kleinen T-chen sind kleine Schweinchen bei denen sieht es immer schlimm aus  nach dem Fressen.

07.12.2017

Sweety hat heute ein tolles neues Spielzeug gefunden, die leere Papprolle die von Saubermachen vergessen wurde.

Schnell hat sie mitbekommen, dass man mit dem Ding spielen kann. Und ganz schnell haben Tinkerbell und Theodor mitbekommen das dort etwas Neues ist und kamen schnell angestapft. 

Aber dann ist kämpfen mit den Geschwistern viel interessanter.

Nun sind die Kleinen auch 4 Wochen alt.

Heute hat Trixi mit ihrer Mama geschmust und wollte ihr immer in die Nase und die Schnauze beißen. Aber so richtig hat das nicht geklappt. Nach einer Weile ist sie dann lieber an Mamas Milchbar gewechselt. Und die Geschwister kamen ja auch schon wieder angestürmt,  so hat sie sich einen guten Platz an der Theke gesichert.

08.12.2017

Heute mal ein paar ausgewählte Schlafpositionen. Es ist so niedlich, sie im Schlaf zu beobachten. Wie sie dann mit ihren kleinen Beinchen umher zucken und im Schlaf die Augen verdrehen.

Das war heute zu niedlich. Einer dockt an Mamas Milchbar an und die Anderen liegen dahinter als wären sie mit unsichtbaren Schläuchen verbunden.

Titus hat heute endlich entdeckt wozu der Wassernapf da ist, nicht zum Baden sondern um seinen Durst zu stillen.  Sonst sind sie nur durchgelaufen und haben sich geschüttelt.

Und auch die Kleinen haben tolle Schlafpositionen, eine immer besser als die andere Stellung.

09.12.2017

Die Großen kann man nicht mehr richtig fotografieren. Sobald sie merken, dass man ins Zimmer kommt und wenn sie dann noch den Fotoapparat klicken hören, sind sie wie die Wilden und starren einen an. Und was sie schon ganz schnell gelernt haben, ist am Türchen stehen und betteln.

Hier mal 2 "Charakterköpfe", meine beiden Prinzessinen Tinkerbell (die kleine, zarte Maus) und Susi (das Abbild für einen Plüschbully).

Bei den Kleinen war heute Kampftraining. Jeder mit jedem und dann wurde noch gegurrt und geschimpft, fast wie die Großen.

Nur unsere kleine Trixi ließ sich davon nicht beeindrucken und hat weiter ihren Schönheitsschlaf gehalten.

10.12.2017

Heute beim großen Saubermachen hat sich Quastie eingefunden und später ist dann auch noch Nele dazu gekommen.

Am Anfang waren sie bei den Kleinen pützen und Quastie war wieder so aufgeregt, dass er zu seinen kleinen Halbgeschwistern kann. Und er hüpft mit seinen langen Beinen umher und freut sich, wenn die Kleinen zu ihm kommen.

Und dann sind sie weiter gezogen. Bei den Großen war es nicht anders. Die Welpis wuseln gleich um Quastie herum und wollen ihn neugierig untersuchen. Und Nele mußte natürlich auch alle untersuchen, aber sie ist etwas grobmotorisch und da muß man aufpassen.

11.12.2017

Die Großen haben sich jetzt richtig etwas angewöhnt. So bald sie die Möglichkeit haben, geht es rein zu den Welpen. Und die toben dann richtig mit und gucken traurig den Großen hinterher wenn die raus müssen.

Ich bin ja mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis der Erste aus dem gehege ausbricht. Sie interessieren sich jeden Tag mehr für den Ausgang und sicher wird es dann Einer sein von dem man es nicht erwartet hätte.

Die Kleinen liegen wieder träge umher und schlafen. Das Einzige was sie machen, ist Decken zerwühlen. Es sieht immer schlimm aus. Aber sonst sind bei ihnen keine Aktivitäten.

12.12.2017

Heute mal etwas zum Thema Rudelbildung.

Es geht Einer zum Wassernapf und ruckzuck folgt Einer dem Anderen und schon ist ein kleines Rudel da.

Und klein Trixi nimmt sich dann gleich mal den Ball mit, der dort gelegen hat.

Beim Einhorn war es mit dem Nachmacheffekt genau so. Einer fängt an dem armen Einhorn den Schwanz auszureißen und schon kommt der Rest der kleinen Bande nach.

Die Großen sind nun schon 5 Wochen alt.

Sylvester führt heute seine kleinen Kämpfchen aus. Zuerst ist ihm Theo über den Weg gelaufen und ist auch gleich auf die Kampfatakken angesprungen. Danach kamm dann Susi vorbei und auch sie hat mit ihrem Bruder umher gekappelt.

13.12.2017

Endlich hat es Bobo wieder zu den Zwergen geschafft. Er sitzt zwischen den Kleinen, wie der Fels in der Brandung und genießt es.

Besonders Tinkerbell fühlt sich wohl sehr zu ihm hingezogen. Der kleine Sylvester ist das Miniabbild von Papa. Das sieht man erst richtig wenn sie zusammen sind. 

Bobo sitzt und guckt und schnüffelt und fühlt sich wohl. Obwohl er ja sonst die kleine Betonelfe ist, bei den Welpen ist er immer ganz vorsichtig.

Aber dann ist es mit der Gemütlichkeit vorbei. Die jungen Wilden Nele und Quastie fallen wie die Raubritter ein und dann müssen wir Schluß machen. Es ist zu gefährlich für die Welpen.

Und die Kleinen beschäfftigen sich immer noch mit ihrem Einhorn. Sie können so wunderbar an ihm zotteln und es rütteln und schütteln. Manchmal schleifen  sie das Tier auch umher und man fragt sich, wieviel Kraft sie doch haben.

Und Tweedy und Tequilla nehmen sich lieber ein kleines Plüschtier vor und wollen es zerreißen. Aber das Plüschtier hat gewonnen, aber wie lange noch.

14.12.2017

Gerade wurde ein neues Deckchen draufgelegt und schon ist wieder ein Häufchen drauf. Theo hätte ja auch noch das alte Deckchen benutzen können.  lach

Klein Sweety will sich wohl zum Zerstörer entwickeln. Erst wird das arme Einhorn gezwickt und gezottelt und dann zog sie zur Püschimatte weiter. Und wenn sie so schon anfangen, dauert es nicht mehr lange und die Puschimatte wird ein Opfer der Bullyzähne und es schneit im Zimmer.

Auch die Kleinen werden heute nun schon 5 Wochen, wie die Zeit vergeht.

Es wird immer schwerer die kleine Bande zu fotografieren. Man schleicht sich ran wenn sie kämpfen oder irgend andere niedliche Sachen machen und dann klagt der Fotoapperat. Und alle gucken hoch und stürzen zum Türchen.

15.12.2017

Es wird mal wieder nicht richtig hell und so denken die kleinen Mäuse, sie müssen immer noch weiter schlafen und liegen faul umher.

Nur Sylvester hat sich aufgerafft und hat den Elefanten angefallen. Am Rest vom Schwanz hat er sich abgemüht ihn durchs Gehege zu zotteln und der Schwanz ist wieder ein wenig kürzer geworden.

Und Sweety hat sich dann anstecken lassen und hat mit dem Ball gespielt und an ihm geknabbert. Früh übt sich, wer ein guter Knabberer werden will.

Dann hat sie aber zur Decke umgeschwengt und hat daran gezerrt und gezogen.

Die Kleinen haben heute ihren Schlaf auch verlängert, ist ja bei diesem Wetter auch zu verführerisch.

Aber dann haben sie doch noch mit ihren kleinen Kämpfen begonnen. Und es ging so richtig zur Sache, begleitet von lautem Gurren.